Gigaset SL910 – Testbericht

Mittwoch 2. November 2011, 18:04

Fotos Gigaset SL910

Fotos Gigaset SL910

Ich hatte das Gigaset SL910 für eine Woche im Test und danach zu Saturn zurückgebracht.

Das Mobilteil ist weder zum Gigaset C610IP noch zur Fritz!Box kompatibel. Einfacher Telefonbetrieb geht, am IP-Gigaset auch noch das Telefonbuch-übertragen, mehr aber nicht. Zu diesem ‘mehr’ gehört u.a. die Anrufliste, SMS, Anzeige der anderen Intern-Geräte, Rückfrage/Konferenz/Makeln.

Nachdem also daraus schon nichts wurde, hätte ja wenigstens der Touchscreen überzeugen sollen.
Die Standard-Ansicht besteht aus 3 Bildschirmen: Wähltasten, Widgets, Leere Ansicht.
Bei den Wähltasten gibt es erstmal keine Besonderheit. Dort kann man das Telefonbuch öffnen oder direkt externe und interne Nummern wählen.
Die Probleme gehen dann aber bei der Widget-Ansicht los: Auch die Uhr ist ein Widget, aber nur in winzig (wie das Datum) und nur Analog. Neue Widgets inkl Kurzwahlen kann man durch langen druck auf den Bildschirm hinzufügen. Hier gibt es immerhin auch Kurzwahlen aber ansonsten nichts Besonderes. Auf gleiche Weise kann man die Widgets verschieben, jedoch gibt es kein Ausrichtungs-Raster, einmal verschoben sitzen die wie Kraut und Rüben.
Und so einfach ist das mit dem langen Druck auch nicht, hält man hier nicht absolut Still, fängt damit das Wischen zwischen den Ansichten an und aus dem hinzufügen wird nichts. Auf der dritten noch leeren Ansicht wollte daher das Hinzufügen garnicht gelingen, der Bildschirm blieb leer.

Eine Digital-Uhr fehlt denn als Bildschirmschoner genauso wie schon als Widget.
Generell wird von der Farbigkeit des Bildschirms kaum Gebrauch gemacht. Die diversen Icons sind in langweiligem schwarz/weiß, als Farbe gibt es höchstens mal Orange oder beim Telefonieren grüne und rote Hörer. Das ganze wirkt recht lieblos.

In Hardware gibt es nur 3 Tasten, Abheben/Lautsprecher, Menü, Auflegen.
War es bei den Billig-Modellen irgendwie noch zu verstehen, das man hier bis auf den letzten Cent spart, ist das bei einem 150-Euro-Gerät einfach nur inakzeptabel. Bei den Billigen kann man wenigstens durch Doppeldrücken direkt in Freisprechen wechseln, das SL910 muss hier eine Bedenkzeit haben, bevor der 2te Tastendruck angenommen wird.
Hier hätte man wenigstens den Großen Bildschirm sinnvoll ausnutzen können und diese Möglichkeit direkt beim Klingeln bzw wählen anbieten können, hat man aber nicht. die Freisprechoption kommt dort zwar, aber erst wenn die Verbindung besteht.
Ob dann Freisprechen an ist oder nicht, ist nur schwer zu erkennen. das Screen-Symbol wird dann orange statt weiß und die Abhebe-Taste Leuchtet grün. Aber: Die Abhebe-Taste leuchtet auch als Tastenbeleuchtung genauso grün. Bei laufendem Gespräch wenn die Tastenbeleuchtung wieder aus ist, sieht man es direkt, aber zu Gesprächsbeginn wo es entscheidend ist, kann man es nur so gerade an dem Symbol erkennen.

Richtig Beta wird es dann, wenn man die Gesprächs-Lautstärke ändern will. Die Seitliche Wippe dafür ist auch dem Sparzwang zum Opfer gefallen. Es geht zwar über den Bildschirm, jedoch muss man den Lautstärke-Einsteller erst mit einem Druck öffnen, dann liegt er über den anderen Symbolen ohne diese komplett abzudecken, man hat also eine Mischung aus Lautstärke und den anderen Symbolen. Dann hat man viel zu wenig Zeit, die Lautärke zu ändern, bevor der Einsteller wieder verschwindet. Dabei wäre genug Platz, den Einsteller zusätzlich dauerhaft darzustellen.
Ähnlich kompliziert ist ein Ausklappmenü mit weiteren Optionen (Mit Freisprechprofilen als einzige Option). Der Knopf ist viel zu klein, ihn zu Treffen ist ne Fummelei.

Dem Telefonbuch fehlt jede Möglichkeit, schnell die richtige Person zu finden. Man kann weder suchen noch schnell scrollen.
Anders als bei gängigen Smartphones kann man dme Telefonbuch nicht einfach etwas Schwung geben damit es über eine längere Strecke scrollt.

Bleibt noch diese Presse-Meldung: Von ‘Qualitativ hochwertig’ ist beim SL910 jedoch leider nicht viel zu spüren. Die Gehäuserückseite besteht aus billigem Glanzplastik, die riesigen Chrom-artigen Oberflächen erinnern an frühere KFZ-Moden eigen sich aber auch nicht so sehr für direkten Hautkontakt, die Hard-Tasten sehen aus wie Touch obwohl es ‘richtige’ sind.

Nur in einer Disziplin überzeugt das Gerät: Der eigentliche Telefonie-Klang. Das können andere Gigasets aber genauso, sind dabei aber günstiger. kompatibler und einfach in der Handhabung.

Das SL910 ist ein nicht wirklich geglückter Versuch, den Touchscreen ins Festnetz zu bringen. Daran sind aber auch schon andere Hersteller gescheitert. Das Tischtelefon Snom 870 bedient sich mit Touchscreen auch deutlich umständlicher als andere Snoms ohne Touch.
Hier sollte beachtet werden, das an einem Smartphone Telefonierne nur eine Funktion von vielen ist, wogegen am Festnetz die Telefonie der einzige Verwendungszweck ist.

In Kürze kommen von Telekom und Archos jeweils Android-Telefone mit DECT und WLAN. Hier gibt es wenigstens neben Telefonieren weitere Funktionen. Ob das ganze überzeugt, wird sich dann zeigen.
Mit auch je ca 150 EUR ist das ganze nicht mal teurer als das Gigaset.

Bleibt also generell zu hoffen, das die Hersteller nicht alle auf Festnetz-Touch setzen oder dieses erstmal ‘richtig’ fertig entwickeln anstatt es am Kunden zu Testen. Genauso bleibt zu hoffen, das Gigaset sich in Zukunft wirklich wieder mehr auf Qualität konzentriert, anstatt sich die Geräte wegen ein paar Cent kaputt zu sparen.

Alle Fotos

 

10 Kommentare zu “Gigaset SL910 – Testbericht”

  1. KaVal sagt:

    Bei der gegenwärtigen Qualität der Gigasetprodukte wäre ich vorsichtig, da kauft man sich schnell ein Produkt ein das rasch zur Dauerbaustelle wird.
    Langweilig wird es damit nicht, da funktionieren Akkus nur für einen Bruchteil der zugesagten Zeit, der zugesagte Tausch der Akkus wird immer wieder verzögert, Funktionen die beworben wurden sind gar nicht erst implementiert, dringend erwartete Update auf die mehr als dürftige Firmware werden immer wieder verschoben. Geräte schalten sich rätselhaft ab und aufgebaute Verbindungen werden vom Gerät einfach getrennt. Der Anrufbeantworter funktioniert auch nur sporadisch so richtig. Notwendige Funktionen, die bei der vorherigen Gerätegeneration schon implementiert waren, werden einfach weggelassen.
    Um das verantwortliche Management schweigt zu der ganzen Misere und stellt lieber die erzielten Gewinne in den Vordergrund. Damit die Kundschaft aber so richtig verzweifelt wird auch noch ein „wenig fähiger“ oder nur in Grundzügen ausgebildeter Usersupport implementiert, der dem Kunden außer Standardantworten eigentlich gar keine Hilfe bietet und über die kostenpflichtige Hotline nur Kosten verursacht. Bei Gigaset verwendet man offensichtlich mehr Energie darauf die, im mehr werdenden, Negativbeiträge im Forum zu löschen als wirklich eine Qualitätssteigerung herbeizuführen.
    Wären hier nicht Arbeitsplätze betroffen solle man sich wünschen, dass der Markt es regelt und solche Unternehmen wegfegt.
    Das Management gehört hier aber mindestens rasch ausgetauscht

  2. mega sagt:

    Welche Geräte machen denn die Akku-Probleme oder AB-Probleme?
    Bei mir wars mal das SL78H, bei dem der Akku recht früh aufgab.

    Da es keine ernsthaften Alternativen gibt, wird Gigaset schon irgendwie bestehen bleiben.
    Jedoch werden die Verkaufszahlen nachlassen, wenn man einfach länger die Altgeräte behält oder im Defekt-Fall dann lieber gegen gebrauchte von eBay ersetzt.

  3. KaVal sagt:

    Der Akku bei dem SL910 hält nicht einmal im Ansatz die beworbene Standzeit ein. Gigaset hat zwar Ersatz zugesagt, kann aber offensichtlich nicht liefern. Nun stehen die Kunden mit einem hochpreisigen Produkt ohne Akku da.

    Meine Kritik bezieht sich aber nicht nur auf dies Produkt, alles was Gigaset in den letzten zwei Jahren auf den Markt gebracht hat ist sein Geld nicht wert, das kann man in den einschlägigen Foren alles ausführlich nachlesen.

    Jeder der sich mit neuer Kommunikationtechnik ausrüsten will sollte ernsthaft über Alternativen nachdenken.

  4. mega sagt:

    Das Akkuproblem ergab sich bei mir nicht, weil das Teil ja direkt zurückging.

    Das die Qualität nachlässt, hab ich auch schon in den letzten Tests beschrieben.
    z.b. das billige Material des C300, wogegen das günstigere A400 ein besseres Material hat.
    Oder das wegsparen der Lautsprechertaste und/oder deren Roter LED, was man seit mindestens 15 Jahren so gewohnt ist.
    Oder ein Dx800A, das nach einem Jahr noch immer weit von den Möglichkeiten des Sx353 entfernt ist.

    Aber: Mangels brauchbarer Alternativen wird man wohl weiterhin ein Gigaset kaufen.
    Außer für größere Firmen, wo es genau andersrum aussieht.

  5. Christian Danielsen sagt:

    Hallo

    Also ich liebe dieses Teil!

    Ein tolles Telefon.

    Es aber immer mit einem smartphone zu vergleichen

    Ist der falsche Ansatz.

    lG

    • admin sagt:

      Es muss aber zumindest mit einem normalen Gigaset vergleichbar sein.
      Ggf ist das was anderes, wenn man die Komfort-Funktionen garnicht nutzt, nur ein Mobilteil hat, die Original-Basis für Analog nutzt, vorher kein Komfort-Gigaset hatte, … .

  6. Thomas sagt:

    Hi, habe das sl910 seit ca. einem halben jahr und auf einmal kann ich die Anruferliste nicht mehr aufrufen. Es springt immer wieder zurück. Wer kann mir helfen.

  7. Thomas sagt:

    Hallo,
    Wir haben uns das sl 910 mit ab vor einem Jahr gekauft. Nach etwa 6 Monaten fing es an das, dass Display nicht mehr funktionierte. Nach mehrmaligem an und ausschalten funktionierte es dann aber wieder. Jetzt haben wir das gleiche wieder gehabt. Display geht nicht. Kein telefonieren mehr möglich. Selbst nach mehrmaligem ausschalten ging es nicht mehr. Also, zurück zu Saturn. Da zum einschicken abgegeben. Jetzt habe ich es heute abgeholt und musste mir sagen lassen, dass eine Reparatur auf Garantie nicht möglich ist da es sich angeblich um einen Feuchtigkeitsschaden handelt.
    Hallo, geht’s noch? Das Teil steht im Wohnzimmer auf der Station. Wird zum telefonieren mal rausgenommen und hat nen Feuchtigkeitsschaden ?
    Ich glaube eher das die bei Gigaset nen Schaden haben.
    Der Mensch bei Saturn sagte, das dass ja auch schon bei schwankendem raumklima passiert sein kann. Schließlich sind die Geräte ja nicht dafür gebaut ! Ich glaub mich knutscht ein Elch. Wozu sind die denn gebaut, dass man sie luftdicht in Folie einschweißt und nur zum ansehen Zuhause hat?
    Man, man, man. Schade um die 150€.
    Das war mit Sicherheit das letzte Gerät was ich von Gigaset gekauft habe. Hab 200 Puls.
    Vielleicht sollte ich das mal ins Fernsehen bringen was die Knallköppe da so anstellen.

  8. Peter sagt:

    Hallo,
    auch bei mir das gleiche Szenario.Anfangs funktionierte alles, nun keine Ruflisten mehr, Support grottenschlecht, nach Firmwareupdate ebenfalls keine Ruflisten, keine SMS mehr , selbst Klingeltöne lassen sich nicht mehr einstellen. Was brauche ich ein Telefon wo ich nicht sehen kann das mich in Abwesenheit jemand angerufen hat. So ist das Gerät nicht zu gebrauchen und es geht zurück. Für mich war das das letzte Gigaset und ich steige auf ein vollwertiges Smartfon um, mit allen Funktionen. Amen

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.